Jetzt mitmachen
mitmachen

IHK und OHA! bekräftigen Kooperation

Klimaschutz ist eine der zentralen Aufgaben für die kommenden Jahrzehnte. Die Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Klimafreundlichkeit können Wirtschaft, Politik und Gesellschaft nur gemeinsam meistern. Darin sind sich die Spitze der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, Präsident Michael Matt sowie Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes, und Eduard B. Wagner, Gründer und Vorsitzender der Unternehmerinitiative „Ostbayern handelt!“ (OHA!), einig. Ihre bereits bestehende Zusammenarbeit haben sie am Montag in einer Kooperationsvereinbarung bekräftigt.

„Nachhaltigkeit sowie Klima- und Umweltschutz stehen bei den Unternehmen im Wirtschaftsraum Oberpfalz-Kelheim oben auf der Agenda. Sie investieren in vielfältiger Weise in diese Bereiche“, beobachtet Matt. Neben Investitionen, um die Energie- und Ressourceneffizienz zu steigern, und Mitarbeiter-Schulungen für mehr Sensibilität entwickeln die Betriebe zahlreiche innovative Produkte und Dienstleistungen im breiten Feld der Nachhaltigkeit. Diese Lösungskompetenzen seien nötig, um etwas bewegen zu können. „Ich betrachte den Faktor Umwelt als gleichwertig neben Arbeit, Boden und Kapital. Ich finde, dass wir uns als Unternehmer unserer Verantwortung bewusst sein müssen. Dies hat mich auch zur Gründung von OHA! bewegt“, erklärte Wagner.

Netzwerk für Nachhaltigkeit

OHA! und IHK wollen künftig weitere Synergien in der Informations- und Netzwerkarbeit nutzen, um die grüne Transformation der Wirtschaft in Ostbayern praxisnah zu unterstützen. Beide unterstrichen die Notwendigkeit zum nachhaltigen Handeln: Als Region bleibe man nur zukunftsfähig und an der Spitze, wenn Nachhaltigkeit in den betrieblichen Prozessen umgesetzt wird. „Ich bin überzeugt, dass Umweltkompetenz ein Schlüsselfaktor für unsere Zukunft ist“, sagte Wagner.

Klimaschutz dürfe nicht nur in der Theorie, sondern müsse vor allem in der Praxis stattfinden. Nur so könnten die ambitionierten Ziele erreicht werden. „Dafür braucht es realistische und pragmatische Lösungsansätze, die neue klimafreundliche Technologien und energieeffiziente Prozesse fördern“, betonte Helmes. Wichtig dabei sei, dass vor Ort demonstriert wird, dass Klima- und Umweltschutztechnologien nicht nur technisch möglich, sondern auch wirtschaftlich einsetzbar sind. „Als IHK unterstützen wir unsere Mitgliedsunternehmen mit einem breiten Serviceangebot in den Bereichen Klima- und Umweltschutz. Dazu zählen neben Informationsveranstaltungen, Basisberatungen und Leitfäden auch die Förderung des Wissenstransfers über Netzwerkarbeit“, so Helmes.

Weitere Informationen bieten die IHK unter anderem mit ihrem Leitfaden für Klimaschutz unter www.ihk-regensburg.de/klimaschutz und die Initiative OHA! unter www.oha-initiative.com.

Bildunterschrift:
Susanne Tesson, OHA!-Koordinatorin, Eduard B. Wagner, Gründer und Vorsitzender der Unternehmerinitiative OHA!, IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Helmes, IHK-Präsident Michael Matt und Thomas Genosko (IHK) bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. (v. r.) (Foto: Ramona Bayreuther)

Die IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim In der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim sind rund 90.000 Unternehmen aus der Oberpfalz und dem Landkreis Kelheim organisiert. Sie profitieren vom Service der IHK, wenn es um standortrelevante Themen, Fachkräftesicherung und Außenwirtschaft geht. Rund 400 Unternehmerinnen und Unternehmer engagieren sich ehrenamtlich in den regionalen IHK-Gremien und Fachausschüssen. Hier erarbeiten die IHK-Mitglieder die Standpunkte der regionalen Wirtschaft – kommunal, auf Landesebene und über die IHK-Organisation bundes- und europaweit.

Mit
machen

Handeln statt reden! Schließen Sie sich unserer Unternehmerinitiative an und tragen Sie zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei. Erfahren Sie mehr über die Vorteile als Macher, Pate oder Botschafter.

Jetzt mitmachen